Ihr Zentrum für Aus- und Weiterbildung in Leipzig

Die ZAW Zentrum für Aus- und Weiterbildung Leipzig GmbH ist zuverlässiger Partner für die berufliche Bildung. Als Gesellschaft der IHK zu Leipzig sind wir für die Unternehmen der Region und ihre Fachkräfte tätig.

Neuer Kurs „Additive Fertigungsverfahren“ startet am 1. März 2021

Die Vorteile des 3D-Drucks und der additiven Fertigung werden von immer mehr Unternehmen für ihren Produktionsprozess genutzt. Um additive Fertigungstechnologien einführen und anwenden zu können, sind gut ausgebildete Fachkräfte dringend erforderlich. Unser Lehrgang „Additive Fertigungsprozesse“ qualifiziert technische Fachkräfte und vermittelt ihnen an aktueller Technik das Fachwissen, um erfolgreich Projekte in der additiven Fertigung umzusetzen. Sie lernen den sicheren Umgang mit Software, Materialien und Hardware, um 3D-Objekte entwickeln, konstruieren und produzieren zu können.

Bilden Sie sich in unserem Lehrgang „Additive Fertigungsverfahren“ weiter und qualifizieren Sie sich als Fachkraft für 3D-Drucktechnologien (IHK).  Der Lehrgang ist modular aufgebaut und förderbar bis 100 %.

Unsere modulare Praxisausbildung

Am Anfang steht ein technisches Anforderungsprofil, das durch additive Fertigungsprozesse verwirklicht werden soll. Genau an diesem Punkt setzt auch unser praxisnahes Ausbildungskonzept an. In der Weiterbildung „Additive Fertigung“ begleiten wir unsere Teilnehmer Schritt für Schritt bei der Umsetzung ihres Vorhabens und schulen die kompletten Fertigungsabläufe: von der detaillierten Planung, der Konstruktion und der Erstellung von technischen Zeichnungen mit moderner CAD-Software bis zur Umsetzung am 3D-Drucker. Dabei ist es uns wichtig, dass das Erlernte immer an konkreten Projektaufgaben angewendet und gefestigt wird:

  • durch die Anwendung im CAD-Programm,
  • einfache Modellierungsübungen bis zur
  • Erstellung eines komplexen Funktionsmodells.

Unser Kurs ist modular aufgebaut, so dass einzelne Module buchbar sind. Unsere Ausbilder beraten Sie gern dazu, welches Fachwissen Sie benötigen oder vertiefen sollten. Mit der Teilnahme am Modul 3 erhalten Sie zudem das bundesweit anerkannte IHK-Zertifikat Fachkraft für 3D-Drucktechnologien (IHK).

Von der Konstruktion zur additiven Fertigung

Die Grundlage für die Umsetzung von 3D-Projekten ist die Entwicklung eines 3D-Volumen-Modells. Die Konstruktion erfolgt über aktuelle CAD-Software. Dabei können sich unsere Teilnehmer umfassend zur CAD-Software schulen lassen:

  • CAD-fachspezifisches Grundwissen (Modul 1)
  • CAD-Anwendung I mit SolidWorks (Modul 2)
  • CAD-Anwenderstufe II mit SolidWorks 3D (Modul 4)

Steht die Konstruktion, geht es an die Erstellung der technischen Kommunikation und die

Planung der Fertigungsschritte am 3D-Drucker (FDM). Im Anwendertraining planen die Teilnehmer ein Projekt von Beginn an. Sie lernen die Qualität von 3D-Daten zu beurteilen und an die Bedingungen des Fertigungsprozesses anzupassen. An unseren 3D-Druckern lässt sich die Handhabung üben und der Herstellungsprozess optimieren.

Qualität sichern mit digitaler Mess- und Prüftechnik

Auf die Genauigkeit kommt es an, besonders wenn es um die Herstellung von Prototypen geht. Deshalb ist die zuverlässige Prüfung der Qualität ein wichtiger Schritt im Herstellungsprozess. Das schließt die Erfassung und Auswertung von Messdaten zu Form, Lage oder Oberflächen ein. In unserem Messtechnik-Labor steht dafür moderne digitale Mess- und Prüftechnik zur Verfügung. Unsere Teilnehmer erlernen Strategien, um die Qualität der 3D-Projekte und moderner Fertigungsverfahren abzusichern.

 

Gerne beraten wir Sie, mit welchen Modulen unseres Lehrgangs „Additive Fertigungsverfahren“ inkl. Fachkraft für 3D-Drucktechnologien (IHK) Sie Ihre beruflichen oder unternehmerischen Ziele erreichen.
Als Ansprechpartner stehen Ihnen Alexander Schäfer sowie unser Lehrgangsleiter Lukas Mrasek zur Verfügung. Sprechen Sie uns an!

 

 

 

 

 


Ansprechpartner